[Live] 1 Nacht 3 Bands im Finox (2019)

Sober Truth – Riven (2008)

Field Invasion Festival

Clear Sky Nailstorm – Clear Sky Nailstorm (2014)

Metal Journey 25 mit Sober Truth + All My Pride

Clear Sky Nailstorm – The Inner Abyss (2018)

Sober Truth – Outta Hell – special Edtion (2011)

Hey Metalheads,

ja es gibt wieder eine Review zu Sober Truth. Denn seit dem Live Auftritt haben sie es mir angetan und diesmal habe ich mir „Outta Hell – special Edition“ angehört. Dieses Album ist zwei Jahre nach „Outta Hell“ raus gekommen und beinhaltet ein paar Songs mehr.

Die Richtung ist wieder schwer einzuschätzen. Es ist Groove und Trash eben mit dem einzigartigen Sober-Truth-Klang. Man merkt allerdings das dieses Album im Vergleich zu letzten schon älter ist.

Gerade wenn man auch F.R.E.A.K. schon live mit Jules gehört hat, muss man sich an die Album-Version erst gewöhnen. Dennoch macht es Spaß auch den „alten“ Sound zu hören und zu erleben wie sich die Band entwickelt hat.

Hier ist auch die Playlist:

  1. Introduktion Part III 0:55
  2. Outta Hell 5:00
  3. My Life 5:40
  4. Future Lies 5:42
  5. Souless 3:56
  6. Leave Me Alone 4:25
  7. I Believe 5:04
  8. One By One 3:56
  9. Liar 5:10
  10. Taste 3:58
  11. Victim 2:57
  12. Introduction Part IV 1:03
  13. F.R.E.A.K. 4:54
  14. Parasite 4:39
  15. Repression 3:34
  16. Painless 4:20

Sober Truth – Psychosis (2019)

Hey Metalheads,

wir waren ja auf der Release Party zu „Psychosis“ von Sober Truth. Jetzt soll es auch eine Review dazu geben.

Zuerst habe ich ja das Album „Locust Lunatic Asylum“ von ihnen kennen gelernt. „Psychosis“ ist somit das zweite Album. Vorab möchte ich sagen, dass es mir gar nicht so leicht gefallen ist, diese Review zu schreiben.

Man hört ganz klar raus, dass es Sober Truth ist. Doch man bemerkt eine Veränderung zum vorherigen Album. „Psychosis“ ist düsterer. Die Klänge sind härter und dunkler. An manchen Stellen singt Torsten Schramm auch aggressiver. Dennoch bleibt die Melodie und der Klang von Sober Truth erhalten. Ich kann es gar nicht so richtig in Worte fassen.

Deswegen bin ich auch froh, dass ich das Album ein paar mal hintereinander auf einer längeren Autofahrt hören konnte.

Richtig gelungen finde ich auch die Akustik-Version von „Collapse“. Dieser Song war ja auf dem letzten Album drauf und auch mein Favorit. Deswegen war ich erst etwas skeptisch, aber ja ich hör den Song auch in der Variante sehr gerne.

Hier einmal die Playlist für euch:

  • 1. Solitude 4:04
  • 2. Akardos 4:03
  • 3. Dark Valley 4:14
  • 4. Ode To Reality 1:17
  • 5. Riven 5:11
  • 6. Horizon 4:49
  • 7. Utopia 4:04
  • 8. Sober (re-arranged) 3:23
  • 9. Dying Dreams 1:12
  • 10. Psychosis 6:24
  • 11. Collapse (unplugged) 4:27

B:O:M präsentiert SOBER TRUTH, GHOST EMPIRE, ABSINTH, THRASH GANGSTERS

Sober Truth – Locust Lunatic Asylum (2017)