Diversity of Darkness – Dark Tides (2019)

Hi ihr Headbanger,
ich melde mich dann nach längerem auch mal wieder zu Wort 😉
Wie ihr schon in der Review zum Dark Tides lesen könnt, war der Abend einfach der Hammer.
Ich war es bisher gewohnt, dass das Line Up irgendwo hängt, aber beim Dark Tides wurde ich dann gegenteilig zur Gewohnheit sehr überrascht.
Above Average und Saphenous waren ja schon sehr geil, jedoch hat Diversity of Darkness als Headliner alle Erwartungen bei weitem übertroffen.
Naja genug zum Event, da war ja bei der Event-Review schon ausgiebig drüber berichtet worden.

Dann kommen wir mal zum Kern meiner Review: Diversity of Darkness (DoD)

Zu Anfang wirkten sie sehr konzentriert und in sich gekehrt.
Während Exile (der Sänger) immer wieder auf und ab lief, bereiteten seine Bandkollegen/innen ihre Instrumente vor.
Ich war zu dem Zeitpunkt sehr gespannt, wie es los gehen würde. Kaum hatte ich mir diese Frage gestellt, ging es ganz plötzlich Schlag auf Schlag und DoD war voll im Musikfieber.
Für mich gab es dann auch kein halten mehr. Above Average und Saphenous waren ja schon richtig geil, aber DoD hat mich dann so richtig mitgerissen.
Was ich auch sehr beeindruckend fand war, dass Mélanin mit Ihrer Blockflöte tatsächlich einige Parts spielte. Denn ich hatte damit gerechnet, dass Carnifex diese Parts auf seinen Keyboards spielt. Pustekuchen!
Die Art der Performence und ihre Live-Musik übertrifft zu dem bei weitem das, was man bereits von ihrer EP kennt und hier durch auch erwartet.
Sie polarisieren das Publikum, animieren sie zum Mitsingen, unglaublich schon fast eine paralysierende Präsenz auf der Bühne. Alles in Allem kann ich nur sagen: Es wird nicht das letzte mal gewesen sein, dass ich mir DoD angeschaut habe.

Hier noch ein paar Bilder zum Konzert:

Kommentar verfassen

Posted by: Sven Reddemann on

Schlagwörter: , , , , , , ,